9.3.06

zwischentöne

Irgendwann im Laufe der Evolution sind in Deutschland die "Zwischentöne" abhanden gekommen. Jede Debatte wird heute so geführt, als gäbe es nur zwei, sich gegenseitig ausschließende Alternativen. Es geht um "alles oder nichts", "jetzt oder nie", "schwarz oder weiß", "links- oder rechtsdrehend". Die meisten politischen und gesellschaftlichen Debatten folgen dabei einem einheitlichen Schema. Zuerst wird ein Problem aus seinem konkreten Kontext herausgelöst und auf eine hochabstrakte philosophisch-moralische Ebene verlagert. Dann beginnt ein kleiner Zirkel hochrangiger Generalisten aus Politik, Medien, Verbänden, Gewerkschaften, dem Friseurgewerbe und der Unterhaltungsindustrie über diese Abstraktion zu diskutieren. Jeder kann bei dieser Debatte mitreden. Das einzige, was stören könnte sind Kompetenz und Sachkenntnis. Am anschaulichsten wird das bei Sabine Christiansens Talkshow, wo jeden Sonntag Abend zu wechselnden Themen dieselben Argumente von denselben Partei- und Verbändeprotagonisten mit demselben überschäumenden Eifer vorgebracht werden. Nur wenn zufälligerweise einmal ein Sachargument vorgebracht wird greift die Talkmeisterin ein. Sowohl die Fragen als auch die Antworten werden austauschbar: falls irgendwann einmal ein Techniker der ersten Reihe die falsche Christiansen-Kassette einschieben sollte - keiner würde es merken.

Wirklich politische Debatten sind selten in Deutschland. Und das nicht weil sie von einem repressiven System verboten werden , sondern sie von einer Heerschar plappernder Generalisten dominiert werden, die jeden Funken von Fach- und Expertenwissen im Kein ersticken. Die "hohe Politik" in Deutschland ist heute nicht mehr als ein endlos wiederkehrendes Ritual. Der einst als Ausnahme gefeierte politische Aschermittwoch ist längst zum poltischen Alltag geworden.

Labels: ,

1 Comments:

Blogger vasili said...

vielleicht würde es schon helfen, wenn die diskutanten mit der absicht in den ring stiegen, die argumente des gegners zu hören, zu verstehen und darauf zu antworten.

11/3/06 09:29  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home

Creative Commons License
This work is licensed under a Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.0 Germany License.